Wie hat sich die Mechatronik entwickelt?

Mechatronik ist eines der Spezialgebiete, für das man sich durch die Ausbildung zum Technical Expert nach der Matura qualifizieren kann. In diesem Artikel erfährst du, wie sich die Mechatronik entwickelt hat und was dir eine Ausbildung in der Mechatronik nach der Matura bringt.

 

Was genau versteht man eigentlich unter Mechatronik? Der Verein Deutscher Ingenieure beschreibt sie als das

„synergetische Zusammenwirken der Fachdisziplinen Maschinenbau, Elektrotechnik und Informationstechnik beim Entwurf und der Herstellung industrieller Erzeugnisse sowie bei der Prozessgestaltung“.

 

Begriff kommt aus Japan

Mechatronik spielt erst seit der Mitte des 20. Jahrhunderts eine immer größere Rolle in der Arbeitswelt. Den Begriff Mechatronik hat Tetsura Mori, ein japanischer Ingenieur, das erste Mal im Jahr 1969 verwendet. Er beschrieb damit einen Prozess, der das Zusammenspielen von Mechanik, Elektronik und Informatik beschrieb. Dies zu dem Zweck, Energie, Materie oder Information umzuwandeln, zu speichern oder zu transportieren.

 

Ausbildung in der Mechatronik nach der Matura

Heute gibt es viele Beispiele, die mit mechatronischen Systemen arbeiten. Etwa Digitalkameras, Handy, EPS in Autos oder Windkraftanlagen. Seit 1999 gibt es in Österreich den Lehrberuf MechatronikerIn, der auch nach der Matura absolviert werden kann.

 

Erstklassige Zukunftsaussichten

Entscheidet man sich für diesen Ausbildungsweg nach der Matura, ist man für seine Zukunft bestens abgesichert. Laut AMS-Qualifizierungsbarometer zählt MechatronikerIn zu den wenigen Berufen, bei denen auch in der aktuellen Krise die Nachfrage nach qualifizierten MitarbeiterInnen steigt.

 

Mechatronik nach der Matura (Sujetbild)
Startklar für deine Zukunft? Mit einer Ausbildung in der Mechatronik nach der Matura bist du bestens dafür gerüstet (Credit: dieindustrie.at/Kniepeiss).

 

Die Ausbildung zur/zum MechatronikerIn wird dabei in unterschiedlichen Modulen angeboten:

  • Fertigungstechnik
  • Automatisierungstechnik
  • Alternative Antriebstechnik
  • IT-, Digitalsystem- und Netzwerktechnik
  • Elektromaschinentechnik
  • Medizingerätetechnik

 

Was machen MechatronikerInnen?

Zu den Aufgaben von MechatronikerInnen zählt es, mechatronische Bauteile herzustellen, zu bearbeiten und zusammenzustellen. Auch richten MechatronikerInnen Leitungen zu und schließen sie an. Auch das Bauen von elektrischen, pneumatischen und hydraulischen Steuerungen nach Schaltplänen zählt zu den Aufgaben von MechatronikerInnen.

 

Von der Molkerei bis hin zur Glaserei

Bei den Technical-Experts-Unternehmen kannst du eine Ausbildung in der Mechatronik in sehr unterschiedlichen Branchen absolvieren. Sie wird von Molkereien ebenso angeboten wie von Automatisierungs-Spezialisten, Herstellern von Holzbearbeitungsmaschinen, in der Automobilbranche, von Glasereien und Logistik-Unternehmen.

 

Informiere dich am besten direkt bei den Technical-Experts-Betrieben, um in der Mechatronik nach der Matura durchzustarten!

×

Comments are closed.