Neuer Partner bei Technical Experts: Resch GmbH

Von der Elektro- und Medizintechnik, über Design, bis hin zur Raum- und Luftfahrt sowie Musikbranche – gefragte Prototypen herzustellen ist eine Kunst. Und diese beherrscht der neue Partnerbetrieb Resch. Beim Vorreiter in Sachen Prototyping ist nun auch eine Ausbildung zum Technical Expert nach der Matura möglich.

2000 als Familienbetrieb von Andrea und Gerald Resch gegründet, hat sich Resch auf die Präzisionstechnik und Herstellung von Prototypen für unterschiedliche Branchen spezialisiert. Von der Automobilindustrie über die Luft- und Raumfahrt bis zur Elektro- und Medizintechnik entwickelt und produziert der Familienbetrieb individuelle Prototypen. Aber auch andere Dinge stammen von Resch. Zum Beispiel der zuletzt an Johann Lafer verliehene „Tourismuspanther“ aus dem Bereich Design. Rund 52 MitarbeiterInnen sind dabei der Garant für den Erfolg des Unternehmens. 2017 wurde der Familienbetrieb mit dem Erlebniswelt Wirtschaft-Gütesiegel ausgezeichnet.

Modernste Technik für die Herstellung der Prototypen

Bei der Herstellung der Prototypen arbeitet der Betrieb mit modernsten Techniken: von CNC-Fräsen und -Drehen über Glas- und Keramikbearbeitung bis zum 3D-Druck oder dem FSW-Schweißverfahren. Der Schwerpunkt liegt dabei im Bereich Forschung und Entwicklung. So arbeitet der Familienbetrieb mit Universitäten zusammen und ist in viele Forschungsreihen involviert. „Wir wollen unsere Produkte möglichst schnell auf den Markt bringen“, erzählt Geschäftsführerin Andrea Resch. Darum deckt das Unternehmen den Gesamten Prozess unternehmensintern ab – von der Idee über die Entwicklung und Produktion bis zum fertigen Produkt.

Von Technik bis Musikindustrie

Neben Prototypen für technische Branchen baut Resch auch Mundstücke für Musikinstrumente. So ist es nicht verwunderlich, dass selbst die Wiener Philharmoniker zum Kundenkreis des Technical-Experts-Unternehmens zählen. Eines der letzten Projekte, war der Bau der Klarinettenmundstücke, die mithilfe des Vertriebspartners Playnick an die Musiker gebracht werden. So spielt u. a. Sabine Meyer, Klarinettistin der Wiener Philharmoniker, mit den Resch-Mundstücken.

Nach der Matura in die Technik

An all diesen Projekten dürfen auch die Lehrlinge von Beginn an mitarbeiten. Jährlich bildet Resch 10 Lehrlinge in der eigenen Lehrlingsschule zu MetalltechnikerInnen, ZerspanungstechnikerInnen, ProzesstechnikerInnen oder KonstrukteurInnen aus.
Mit einer technischen Ausbildung nach der Matura zum Technical Expert erleben die Lehrlinge, wie Prototypen von der Idee bis zum fertigen Produkt entstehen.

Lehrling der Firma Resch GmbH
Eine Ausbildung zum Technical Expert, kann man jetzt auch beim Vorreiter in Sachen Prototyping machen. (Credit: Resch/Foto Stix)

×

Comments are closed.