Victory-Zeichen vor Irland-Flagge

Lehre und Matura in Irland

Alle Welt feiert am 17. März St. Patrick’s Day. Wir haben das zum Anlass genommen, uns anzusehen, wie es um die Lehre in Irland steht – auch nach der Matura.

Wobei: Matura ist ja bekanntermaßen die österreichische Bezeichnung, in Irland spricht man vom „Leaving Certificate“. Dieses erhält man mit ungefähr 18 Jahren. Das Bildungssystem in Irland ist ähnlich wie in Österreich 3-stufig aufgebaut:
1. Primärstufe
2. Sekundärstufe
3. Höhere Bildung (Universität und Fachhochschulen)

Ein System für die duale Berufsausbildung gibt es zwar auch in Irland, allerdings deutlich geringer ausgeprägt als in Österreich oder Deutschland. 2015 waren es gerade einmal 27 Ausbildungszweige, die angeboten wurden – größtenteils in der Bauwirtschaft. Damals hat man sich allerdings das Ziel gesetzt, die Zahl der Ausbildungsberufe ungefähr zu verdoppeln.

Neue Lehrberufe

Neu ins Leben gerufen wurden etwa die Möglichkeiten zur Lehre im IKT-Bereich, der Chemieindustrie oder im Einzelhandel – Bereiche, in denen in Österreich seit Jahrzehnten tausende Jugendliche eine Lehre absolvieren, auch nach der Matura.

Neue Ausbildungsplätze

In der National Skills Strategy 2025 hat sich Irland nun zum Ziel gesetzt, bis 2020 rund 50.000 moderne „apprenticeships“, also duale Berufsausbildungen bzw. Traineeprogramme, auch nach der Matura, anzubieten. Ähnlich wie Österreichs Unternehmen bereits seit Jahrzehnten ihre Fachkräfte durch Ausbildung direkt im Unternehmen aufbauen und damit ein aktives Zeichen gegen den Fachkräftemangel setzen, passiert das nun auch in Irland.

Der zuständige Minister Damien English:

“Apprenticeships are an absolute central part of delivering the skills enterprise needs and I would urge talented young people to look seriously at an Apprenticeship as the foundation for a great career.”

Mehr dazu …

Auch in Irland hat man das große Potenzial einer Lehre erkannt.
Auch in Irland hat man das große Potenzial einer Lehre erkannt.

Kommentieren