Lerntipps (Sujetbild)

Last Minute: 4 Lerntipps für die Matura

„Morgen fange ich wirklich an zu lernen“ – ein absoluter Klassiker unter SchülerInnen. Besonders im April und Mai, denn: Das große Lernen für die Matura hat wieder begonnen. Hier sind 4 Last Minute Lerntipps für die Matura, damit deiner Ausbildung danach – etwa als Technical Expert – nichts mehr im Wege steht. 

Tipp 1: Festgelegte Lernzeiten

Auch wenn du dir im Moment vielleicht denkst, dass du ohnehin schon viel zu spät dran bist und jede einzelne Sekunde des Tages zählt, um den Stoff doch noch irgendwo abdecken zu können: Durchatmen! Stresst man sich beim Lernen zu sehr, blockiert der Körper sich selbst. Besser ist es, deinen Tag so zu planen, dass du eine festgesetzte Zeit hast, in der du lernst. So gewöhnt sich dein Gehirn an diese Lernzeit und ist viel produktiver und konzentrierter als bei stressbedingten Nachtschichten, die durch stundenlanges Prokrastinieren – das unnötige Verschieben von wichtigen Aufgaben – entstehen.

Tipp 2: Pflanze Bäume um Blumen

Schon richtig gehört beziehungsweise gelesen – wenn deine größte Ablenkung beim Lernen für die Matura, wie bei vielen, dein eigenes Smartphone ist, dann nutze es in Zukunft, um deine Konzentration zu steigern. Das scheint sich zu widersprechen? Ganz und gar nicht – mit Apps wie Forest oder Plantie ist die Aufgabe klar: Pflanze Bäume oder Blumen. Der Haken an der Sache ist, dass deine Samen nur wachsen, solange du nicht auf dein Smartphone schaust. Checkst du also zwischendurch deine Nachrichten auf Whatsapp oder Stories auf Instagram, trocknen sie aus.
Wer demnach ein guter Gärtner sein will, der muss konzentriert arbeiten und sein Handy so selten wie möglich in die Hand nehmen. Solltest du jedoch keinen grünen Daumen haben, dann lautet die Lerntipp-Devise: Flugmodus.

Tipp 3: Verstehen statt auswendig lernen

Was jetzt kommt, sollte dich nicht einschüchtern, aber: Der Maturastoff ist echt umfangreich. Diese Menge an verschiedenen Informationen kann man sich in der Regel gar nicht auswendig merken. Und das ist auch gar nicht Sinn und Zweck einer Matura. Vielmehr geht es darum, das Stoffgebiet zu verstehen und selbst logische Zusammenhänge zu knüpfen. So bleibt das Gelernte länger im Kopf verankert und Prüfungssituationen, bei denen der Stoff nicht 1:1 abgefragt wird, bringen einem nicht so schnell aus der Fassung.

Tipp 4: Gegenseitig abfragen

Ein besonders heißer Lerntipp zur Vorbereitung auf die mündliche Matura: sich von jemand anderem abfragen lassen. Auch wenn du sonst gerne alleine und für dich lernst, ist ein gemeinsames Ausfragen eine gute Möglichkeit, deine Lernlücken zu erkennen. Außerdem lernst du so, das Gelernte in eigenen Worten zu formulieren. Besonders viel Sinn macht es, wenn man sich mit KollegInnen zusammentut, die in der gleichen Situation stecken. So kann man sich auch über Fragen austauschen und über das Gelernte diskutieren. Und mal ehrlich: Geteiltes Leid ist halbes Leid.

Also, viel Glück für die nächsten Wochen und vor allem: Dranbleiben! Es geht schneller vorbei als man denkt. Wenn du zusätzliche Motivation für die kommenden Wochen suchst – nach deiner Matura stehen dir alle Türen offen. Wie zum Beispiel bei rund 50 steirischen Hightech-Unternehmen, bei denen du als Technical Expert richtig durchstarten kannst. Finanzielle Unabhängigkeit inklusive – also gleich informieren und direkt bei den Unternehmen bewerben.

Lerntipps (Sujetbild)
Nicht motiviert für die Maturavorbereitung? Unsere Lerntipps schaffen Abhilfe.
×

Comments are closed.