Welche Qualifikationen sind für die Karriere in Zukunft gefragt? Eine aktuelle Studie hat Unternehmen dazu befragt. (Credit: dieindustrie.at/Kniepeiss)

Infoveranstaltung zur Lehre 4.0

Social Media, Smartphones und Co – die Digitalisierung hält in viele Bereiche Einzug und ist in kaum einer Berufssparte noch wegzudenken. Kein Wunder also, dass sich auch im Bereich der Lehre und Lehrlingsausbildung einiges tut. Doch was bedeutet die Digitalisierung für eine technische Ausbildung nach der Matura? Und was verändert sich? Die WKO Steiermark gibt am 14. Mai 2018 im Rahmen der Veranstaltung „Lehre der Zukunft – Industrie 4.0 und Lehrlingsausbildung“ Antwort auf diese Fragen.

Immer häufiger sind technische Innovationen oder smarte Lösungen in unterschiedlichen Branchen vertreten. Und es wird zunehmend mehr. Auch die Technical Experts wappnen sich für die Digitalisierung. Denn sie bedeutet vor allem eines: Veränderung. Das betrifft zum Beispiel interne Arbeitsprozesse oder die Ausführung von Arbeitsschritten. Aber auch die Anforderungen an die qualifizierten Fachkräfte haben sich verändert. Technisches Know-how oder handwerkliches Geschick sind zukünftig häufig nicht mehr ausreichend. Gute Fachkräfte müssen darüber hinaus auch ein fundiertes Wissen über digitale Prozesse und Abläufe mitbringen.

Lehre 4.0 – Die Lehre der Zukunft

Welche Anforderungen die zukünftigen Lehrlinge noch erwarten und welche Veränderungen bevorstehen, das fasst die WKO Steiermark am 14. Mai 2018 im Hotel Böhlerstern zusammen. Im Rahmen der Veranstaltung Lehre der Zukunft – Industrie 4.0 und Lehrlingsausbildung werden nicht nur offene Fragen beantwortet und Ausblicke gegeben, sondern auch Lernfabriken sowie Best-Practice-Beispiele aus österreichischen Betrieben vorgestellt. Auch nützliche Tipps für die Praxis sind Teil des Programms.

 

Kommentieren