Alexandra Prott ist Mechatronik-Lehrling bei SSI Schäfer Peem in Graz und bereits im 3. Lehrjahr.

Im Gespräch: Mechatronik-Lehrling Alexandra Prott aus Graz

Aus dem Arbeitsalltag einer Mechatronikerin bei SSI Schäfer Peem.

Man nehme ein bisschen Mechanik, ein bisschen Elektronik und mische dann noch ein bisschen Informatik hinzu: soweit das „Rezept“ für Mechatronik – in der Theorie.

In der Praxis beschäftigt sich die 17-jährige Grazerin Alexandra Prott Tag für Tag mit dem „Gemisch“ und bezeichnet es als „sehr vielschichtig“. Alexandra ist Mechatronik-Lehrling bei SSI Schäfer Peem in Graz und bereits im 3. Lehrjahr.

Logisches Denken und Geduld
„Genauigkeit ist sehr wichtig und auch Geduld“, ist sich Alexandra sicher. „Immerhin arbeiten wir im Hundertstelbereich und die Funktionsweise der Maschinen ist auch nicht immer ganz einfach.“ Wenn einem das logische Denken aber nicht fremd sei und man nicht gleich aufgibt, könne man fast alle Herausforderungen bewältigen: zum Beispiel das Arbeiten an den CNC-Drehmaschinen, das Anfertigen von verschiedenen Halterungen oder das Schreiben von Programmen.

Zusammenarbeit funktioniert reibungslos
Dass der Großteil ihrer Arbeitskollegen dem männlichen Geschlecht angehört, damit hat Alexandra kein Problem. „Die Zusammenarbeit funktioniert reibungslos und man hilft sich gegenseitig, das passt sehr gut.“

Ein „Gefällt mir“ gibt es von Alexandra auch für ihre Arbeitszeiten. „Ich arbeite von 6 bis 15 Uhr und freitags bis 10.30 Uhr, da kann man am Nachmittag noch sehr viel unternehmen.“ Alexandra nutzt einen Teil ihrer Nachmittage momentan für die Vorbereitungskurse zur Berufsmatura.

Spezialisierung im Bereich des Programmierens
Auch nach ihrer Ausbildung will Alexandra dem Beruf der Mechatronikerin treu bleiben. „Eine Spezialisierung im Bereich des Programmierens würde mich interessieren.“

Alexandra Prott ist Mechatronik-Lehrling bei SSI Schäfer Peem in Graz und bereits im 3. Lehrjahr.
Alexandra Prott ist Mechatronik-Lehrling bei SSI Schäfer Peem in Graz und bereits im 3. Lehrjahr.

25.02.2014

Kommentieren