Auch an Flaschen mit ganz besonderem Design kann man mit der Ausbildung zum Technical Expert nach der Matura mitarbeiten, z.B. die Flasche für den Axberg Vodka. (Credit: Stölzle Glass Group)

Alles eine Frage der richtigen Flasche

Glas ist wohl einer jener Rohstoffe, der uns unbemerkt jeden Tag begleitet. Ob als Trinkflasche, Vase oder zur Aufbewahrung – Glas ist vielseitig einsetzbar, nachhaltig und kann sogar, richtig abgestimmt, Botschaften transportieren. Wie man Glas richtig verarbeitet und einsetzt, weiß das Technical-Experts-Unternehmen Stölzle Glass Group.

Durch seine Eigenschaften ist Glas vielseitig einsetzbar. In der Pharmazie dient Glas dazu, Medizin sicher zu verwahren. Auch im Labor ist Glas ein wichtiger Bestandteil vieler Laborutensilien. In Kosmetik und Parfümerie dient Glas als exklusiver Flakon dazu, die Eigenschaften des Parfums zu unterstreichen. Aber auch im Alltag trifft man Glas sehr häufig an. So zum Beispiel als modische Hülle für Spirituosen.

Möglichkeiten nach der Matura

Wie man Glas nun aber nachhaltig produziert und so nicht nur Lebensmittel und pharmazeutische Produkte sicher verwahrt, weiß das Technical-Experts-Unternehmen Stölzle Glass Group. Ein weiteres Beispiel dafür, was mit der Ausbildung zum Technical Expert nach der Matura möglich ist.

Stölzle – ein One-Stop-Shop für Verpackungsglas & Verschlüsse

Was 1805 als Glashütte in Bärnbach, Oberdorf entstand, ist zu einem europäischen Glasnetzwerk herangewachsen. Die Stölzle Glasgruppe verfügt über 6 Produktionsstätten in Österreich, England, Frankreich, Tschechien und Polen. Hier fertigt das Technical-Experts-Unternehmen jährlich über 3 Milliarden Gläser für Pharmazie, Parfümerie, Kosmetik, Lebensmittel und Spirituosen, wobei ein Großteil auch in-house dekoriert wird. „Das Geschäftsfeld Pharma & Medical ist in Hinblick auf die Steiermark der stärkste Produktbereich von Stölzle. Bei den Business Units Spirits und Perfumery & Cosmetics stehen Design und Dekoration im Fokus, so dass hier die Stückzahl geringer ausfällt“, erklären Daniela Riedler (zuständig für Personnel Development and Recruiting) und Eva Kogelfranz (zuständig für Human Resources) von der Stölzle Glass Group.

Nachhaltig in der Produktion

Auch Nachhaltigkeit steht im Vordergrund der Stölzle-Glasproduktion. Der nützliche Rohstoff kann unzählige Male recycelt werden, ohne seine Funktion oder Qualität einzubüßen. So recycelt Stölzle jährlich 120.000 Tonnen an Glas aus Eigenscherben zu hochwertigen Flaschen. Damit werden rund 30.000 Tonnen CO2-Emissionen eingespart. „Bei Stölzle kommen nur Eigenscherben zum Einsatz, und das in erster Linie bei der Braunglas- und Grünglasherstellung“, berichten Riedler und Kogelfranz.

Die besondere Flasche

Ein besonders Stück entwarf das Team von Stölzle Flaconnage, dem britischen Standort der Glasgruppe. Das Produkt: eine elegante, schlanke Flasche für den Axberg Vodka der österreichischen Brennerei Reisetbauer. „Aus mehreren Designvorschlägen wurde eine Variante gewählt, deren schlanke Silhouette durch 11 Facetten besticht. Solch eine Flaschenform war für Spirituosen bislang einzigartig“, erzählt Riedler.

Auch an Flaschen mit ganz besonderem Design kann man mit der Ausbildung zum Technical Expert nach der Matura mitarbeiten, z.B. die Flasche für den Axberg Vodka. (Credit: die Abbilderei)
Auch an Flaschen mit ganz besonderem Design kann man mit der Ausbildung zum Technical Expert nach der Matura mitarbeiten, z.B. die Flasche für den Axberg Vodka.
(Credit: die Abbinderei)

Kommentieren