Vertreter von PIA Automation - Ausbildung nach der Matura

Alles anders – auch bei der Matura

Das könnte man aber auch zum Anlass nehmen, sich für eine Alternative NACH der Matura zu entscheiden! Getreu dem Motto „Hörsaal geht auch anders“ steht MaturantInnen eine Ausbildung zum Technical Expert offen! Diese ist auch in der Medizintechnik möglich und man hat damit die Chance, einen wertvollen Beitrag für die Gesundheit der Menschen zu leisten.

 

Unsere Mitgliedsunternehmen bieten jungen Menschen nach der Matura eine fundierte Ausbildung in Metalltechnik oder Mechatronik an – und damit eine Alternative zum Studium. Die Unternehmen sind dabei in den unterschiedlichsten Bereichen tätig, u. a. in der Medizintechnik. Für Jugendliche, die mit ihrer Arbeit den medizinischen Fortschritt vorantreiben und die Gesundheit der Menschen fördern wollen, ist das das perfekte Ausbildungsangebot. Neben Ärztinnen und Ärzten braucht es nämlich auch TechnikerInnen, die Medizingeräte und weitere Produkte für die Gesundheitsversorgung produzieren. Hier einige Beispiele aus den Technical-Experts-Unternehmen:

 

Anlagen für Fertigung von Masken

PIA Automation hat an einem Standort in Bayern über 30 vollautomatischer Montagelinien für die Fertigung von Mundschutzmasken gestartet. Eine Linie schafft pro Tag rund 100.000 Stück. PIA Automation Austria unterstützt die KollegInnen mit der Lieferung von Komponenten. Bei Bedarf ist es denkbar, mit der Produktion solcher Maskenanlagen auch in Grambach zu starten, derzeit werden Anfragen gesammelt.

Darüber hinaus hat sich PIA Auotmation entschlossen, zum Schutz der Gesundheit 1.000 Masken an den Kindergarten und die Kinderkrippe in Raaba und Grambach zu spenden.

PIA Automation bietet eine Ausbildung zum Technical Expert nach der Matura an. In der aktuellen Krise unterstützt das Unternehmen mit einer Spende von Schutzmasken an Kinderbetreuungseinrichtungen. Am Bild: Marion Walter (Ltg. Kindergarten Raaba) mit PIA Automation Austria Geschäftsführern Nikolaus Szlavik (l.) und Norbert Kahr (r.).
(Credit: PIA)

 

Bis zu 750.000 Masken täglich

Auch ANDRITZ ist in diesem Bereich aktiv. ANDRITZ Diatec hat eine vollautomatische Hochgeschwindigkeits-Verarbeitungslinie für Gesichtsmasken zur Herstellung von Einwegmasken entwickelt. Die Linie hat kann täglich bis zu 750.000 Gesichtsmasken herstellen.

 

Dichtemessungen für Desinfektionsmittel

Unser Mitgliedsunternehmen Anton Paar hat sich ebenfalls an die geänderten Umstände angepasst. Da persönliche Kontakte derzeit sehr eingeschränkt möglich sind, wird verstärkt mit virtuellen Messeständen und virtuellen Produktpräsentationen gearbeitet. Auch die Produkte und Services von Anton Paar gewinnen derzeit an Bedeutung. Dichtemessungen können etwa dabei helfen, die Qualität von Hand-Desinfektionsmitteln zu analysieren.

 

Lernen von den Erfahrungen aus China

PAYER ist ein als Produzent diverser Medizinprodukte. Gerade jetzt sieht sich das in St. Bartholomä angesiedelte Unternehmen in der Verantwortung, die Verfügbarkeit medizinisch notwendiger Produkte sicherzustellen. Die Produktion bleibt daher unter Einhaltung strengster Vorkehrungen aufrecht. Auch kann man die Erfahrungen nutzen, die mit COVID-19 am PAYER-Standort in China gesammelt wurden.

 

Ausbildung nach der Matura – jetzt bewerben

Das waren nur einige wenige Einblicke in die Möglichkeiten, die die Technical-Experts-Unternehmen jungen Menschen nach der Matura bieten. Es lohnt sich auf jeden Fall, sich unsere Mitgliedsunternehmen näher anzusehen – und sich direkt bei den Unternehmen um einen Ausbildungsplatz zu bewerben!

Alle Infos und Kontakt: www.technicalexperts.at/unternehmen

×

Comments are closed.