8 No-Go’s bei einer Bewerbung um eine Lehrstelle

Die Bewerbungsfristen für Lehrstellen und auch die Ausbildung zum Technical Expert in der Steiermark laufen bereits, in den Unternehmen werden fleißig Bewerbungen gesichtet. Damit man mit seinem Schreiben einen guten Eindruck hinterlässt und in die nächste Runde (meist ein persönliches Gespräch) kommt, sollte man folgende Dinge vermeiden: 

No-Go 1: Jedem Unternehmen dasselbe Schreiben schicken
Warum will man unbedingt eine Lehre als Metalltechniker/-in machen? Warum unbedingt im Unternehmen XY? Das sollte aus einem Bewerbungsschreiben auf jeden Fall hervorgehen. Keinesfalls ein Standard-Schreiben formulieren, das man an 10 Unternehmen gleichzeitig schickt.

No-Go 2: Rechtschreib- und Grammatikfehler
Am besten die Bewerbung und den Lebenslauf jemanden korrekturlesen lassen. Mit Rechtscheib- und Grammatikfehlern macht man nämlich keinen guten Eindruck.

No-Go 3: Auf die persönliche Anrede verzichten
Egal ob telefonisch oder auf der Unternehmenswebsite: Sich auf jeden Fall vorab informieren, wer für die Bewerbung zuständig ist. Dann kann man sich Standard-Formulierungen wie „Sehr geehrte Damen und Herren“ sparen und die Unterlagen gleich direkt an die zuständige Person schicken.

No-Go 4: Lustige E-Mailadressen verwenden
Mit einer E-Mailadresse wie entchen03@gmx.at oder superhoro05@hotmail.com macht man nicht unbedingt einen seriösen Eindruck. Am besten eine E-Mailadresse mit dem eigenen Namen verwenden, eine solche lässt sich ja schnell und unkompliziert anlegen.

No-Go 5: Urlaubsfoto als Bewerbungsbild
Für eine Bewerbung braucht es ein seriöses Foto. Ein solches kann man auch selbst aufnehmen, das Foto aus dem letzten Badeurlaub sollte es aber definitiv nicht sein.

No-Go 6: Romane schreiben
Eine Seite ist für ein Bewerbungsschreiben völlig ausreichend – keep it short and simple.

No-Go 7: Zu viele Mail-Anhänge
Das ideale Format für E-Mailbewerbungen sind PDF’s, die als Mail-Anhang verschickt werden. Am besten je ein eigenes PDF für Anschreiben, Lebenslauf mit Foto und Beilagen (Zeugnisse etc.) machen und im E-Mailtext die Anhänge kurz erläutern.

No-Go 8: Zu lange warten
Auch wenn der Großteil der Ausbildungen im Sommer/Herbst startet, sollte man sich schon jetzt bewerben. Die Bewerbungsfristen enden meist schon im Frühjahr, rund um Ostern werden von den Unternehmen die Stellen vergeben.

bewerbungstipps
Für einen guten Ausbildungsplatz braucht es auch eine gute Bewerbung. (Credit: Steven Depolo/Flickr)

04.02.2016

×

Comments are closed.